Am 15. Dezember mache ich einen #offlineDay! 48

Es mag erstaunlich klingen, dass ich zu einem Tag ohne Twitter, Facebook bzw. Internet aufrufe, doch wenn ich mir 10 jährige Kinder anschaue, welche heute schon mit ihrem Smartphone durch die Gegend rennen und alles über sich in die Öffentlichkeit posten, zu Zeiten wo über Datenschutz, Überwachung und Spionage diskutiert wird, frage ich mich, wie sorglos wir heute teilweise mit den neuen Technologien umgehen.

Seit einiger Zeit merke ich an mir selber immer mehr, wie abhängig ich vom Internet bin. Vor 6 Jahren sass ich noch vor dem Computer und druckte mir SBB Fahrpläne und Google Maps Karten aus. Im Militär studierten wir sogar noch Karten der Schweiz auf Papier und kamen auch ans Ziel.

Natürlich kann und will niemand die Zeit zurückdrehen und auf Papier und Brieftauben umsteigen – aber ein bewussterer Umgang mit dem Internet wäre sicher wünschenswert.

Darum soll am 15. Dezember #offlineDay sein

Mit Thomas alias @bloggingtom werde ich 24h lang auf das komplette Internet verzichten, wer uns kennt, weiss sicher wie schwer uns das ganze fallen wird. Aus arbeitstechnischen Gründen (wir mussten lange nach dieser Ausrede suchen) haben wir uns deshalb für einen Sonntag entschieden.

Diese Zeit möchte ich nun nutzen, um die letzten Geschenke kaufen zu gehen, oder einfach die Ruhe während dem Weihnachtsstress zu geniessen. Nutz doch auch du unseren Anstoss für einen #offlineDay und schalte für 24h das Internet ab.

Wir würden uns freuen, wenn einige mitmachen und am 16. Dezember vielleicht auch darüber berichten, wie es euch ergangen ist.

 

Einen herzlichen Dank geht auch an Thomas Kupferschmied, der uns unkompliziert und rasend schnell zu einem Logo verholfen hat. Danke, Thomas! 

Blogger welche darüber berichtet haben:

Previous ArticleNext Article
Kevin
Kevin Kyburz ist Blogger, Social Media Exponent, Kolumnist, Sportsmann, Coffeejunkie, Kitchengroover und wohnt in Zürich.

48 Comments

  1. Uhh, ich glaub da schliesse ich mich doch auch an. 24 Stunden ohne Internet, sollte eigentlich kein Problem sein, vorallem an einem Sonntag. (Hoffe ich)

    Liebe Gruess Cat

  2. Pingback: #gt4513 Die Sendung ohne Nachtrag » #GeekTalk Podcast
  3. Ich glaub ich mach auch mit. Muss das nur noch meinen Mitmenschen klar machen, die mich als „Junkie“ (ab wann ist man eigentlich einer?) kennen, und vielleicht eine (spontane) Frage haben, für die es das Internet braucht. Nun, Pech gehabt halt 🙂

  4. Ich mache das jedes Jahr im Urlaub.. Meine Familie dankt es mir.. Trotzdem, ich bin am 15.12. mit dabei und rühre auch die Werbetrommel auf Facebook und Twitter.

  5. Da bin ich doch auch dabei. Finde ich eine gute Idee.

    Hatte vor wenigen Monaten das Projekt „One week, zero Social Media“ am laufen, wo ich eine Woche lang nicht in Sozialen Netzwerken aktiv war. Es war auch eine interessante Erfahrung!

  6. Pingback: Der 15. Dezember 2013 wird zum #offlineDay! | Blogs today
  7. Pingback: Offline Tag : 15.12.2013 | dreamings | Fotografie von Christian Woltz
  8. Pingback: Macht noch wer beim #offlineDay mit am 15.Dezember? — Probefahrer: DLimP!
  9. Pingback: Zusammenfassung der Woche ab 11.11.2013 | Ironblogger Schweiz
  10. Pingback: #Offlineday
  11. Obwohl mein Geburtstag, werde ich da auch mitmachen. Ich überlege mir auch, diesen Tag eventuell ein wenig auszudehnen. Wobei ohne Internet ist es schon ziemlich hart. Social Networks lassen sich schon mal ausklammern. Aber es gibt viele kleine Dinge, die sich schlichtweg nicht mehr, oder nur sehr schwer lösen lassen, ohne die Vernetzung durch das Internet. Hab da in meinem Blog auch ein wenig darüber nachgedacht.

  12. Pingback: Nutze Freundins Geburtstag als Trainingslager für den Offlineday am 15.12. ;) — Probefahrer - Das Leben ist (m)ein Ponyhof!
  13. Als Blogger der ersten Stunde begrüssen wir diese Idee und werden sie unseren Lesern demnächst als Blogbeitrag vorstellen. Ein Tag ohne Internet ist sicher einen Ruheinsel in unserer schnelllebigen Onlinedasein. Wenn das Internet für mich persönlich auch der einzige Kontakt zur Aussenwelt ist, bin ich sicher, es 24 Stunden zu überleben. Tolle Idee Tom & Co
    Peter

  14. Und wie kann man da mitmachen? Ich bin dabei. Obwohl ich eigentlich den Sonntag eines der schlimmsten Tage finde um auf Internet zu verzichten. Und dann noch im Winter… ich meine, was soll man dann sonst noch tun? 🙂 Aber das ist ja mal eine Herausforderung Wert! 🙂

  15. Pingback: Pigoni geht für 24 Stunden offline - #offlineDay 2013 | INSIGHTS | Sandro Pigoni's Blog
  16. Pingback: Rahel Radisli bloggt » Blog Archive » Morgen geh ich offline
  17. Pingback: Warum aus dem #offlineDay ein #onlineDay wurde. - Privater Blog von Maik Silberkuhl
  18. Pingback: Offlineday vom 15. Dezember | Entdeckr
  19. Pingback: #offlineday 15.12.2013 So ist es mir ergangen … | dreamings | Fotografie von Christian Woltz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebooks Instant Articles auf dem eigenen WordPress Blog nutzen. 0

Seit Dienstag können alle die neuen Instant Articles nutzen. Facebook hat diese an ihrer F8 Entwicklerkonferenz für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Facebooks Instant Articles ermöglichen es, Beiträge welche via Facebook Seite geteilt wurden schneller und smarter aufzurufen und sollen nach Angaben von Facebook 70% schneller laden als eine Mobile Seite,  20% mehr Klicks auf einen Beitrag geben und 30% öfters geliket oder geteilt werden. Eine grosse Ansage, welches natürlich einige Publisher lockt.

ia-infographic-final_1x

Wer diesen Dienst für seine WordPress Seite einrichten will, bekommt hier eine Kurzanleitung mit einigen Tipps.

Das Markup

Instant Artices müssen in einem speziellen Format vorliegen, welches dank Plug-ins automatisch erledigt wird. Ich habe 3 Plug-ins getestet und kann davon das von allfacebook.de und von Pagefrog empfehlen. Das offizielle von WordPress und Facebook hat zur Zeit anscheinend noch mit Problemen zu kämpfen.

Einrichten von Instant Articles

Nachdem man sich hier schnell mit seiner Facebook Seite registriert hat, muss man eigentlich nur noch die Domain mit einer einfachen Code-Zeile bestätigen und kann dann sofort den RSS Link angeben welcher das Plugin anzeigt.

_1__Kevin_Kyburz_Einstellungen

Das Indexieren kann oft etwas länger gehen. Blogs mit vielen Beiträgen müssen da schon mal einige Stunden warten.

Bearbeiten der Beiträge

Bei den Beitragsoptionen kann man die indexierten Beiträge anschauen bzw. bearbeiten. Je nach Theme und Plug-ins, welche der Blog benutzt, wird das Markup nicht korrekt angewandt, was zu Problemen führen kann. Kevin_KyburzDas Tolle: Den Code kann man im Editor einfach anpassen und muss nicht im Code auf dem Blog basteln.

Häufige Fehler, welche mir angezeigt wurden.

  • HTML Code welche sich in den Code eingeschlichen hat. Am besten einfach das <p> und </p> entfernen und speichern. Wenn alles ok ist, verschwindet der Fehler.
  • Bei vielen Bildern kann es sein, dass die <figure> nicht korrekt gesetzt werden. Wer viele Bilder untereinander hat, sollte sich überlegen, ob er nicht gleich eine Slideshow erstellen will. Facebook zeigt in der Dokumentation recht gut, wie diese vom Code her aussehen sollte.

Die Freigabe

Sind mindestens 50 Beiträge fehlerfrei bzw. wurden die Fehler behoben, kann man diese zur Überprüfung an Facebook senden. Haben die nichts mehr zu meckern, ist man als Publisher freigegeben und kann jeden Beitrag als Instant Articles veröffentlichen.

Facebook gibt an, dass es bis zu 48h gehen kann, bis die Beiträge überprüft wurden. Sind noch Fehler vorhanden, muss man diese korrigieren und wieder auf eine Überprüfung warten.

Weitere Tipps

  •  Mit dem Seitenmanager kann man die Beiträge vorher anschauen. Egal ob mit oder ohne Fehler. Sollte es Darstellungsprobleme geben, kann man diese rasch beheben.
  •  Werbung und den Google Analytics Code kann man in jedem instant Articles Plug-in einfach in den Einstellungen einfügen.
  • Logo und Design Anpassungen sind relativ einfach bei den Instant Articles Einstellungen anpassbar.

Hattet ihr Probleme beim Einrichten? Was sind eure Erfahrungen ?

Der Monopoly Hochzeitsantrag an einem kalten Sonntag 0

Wir schreiben den 27. September 2015, die Sonntagszeitung hat den Weg mal wieder nicht in meinen Briefkasten gefunden, der Boiler im Haus scheint auch Wochenende zu machen, denn heisses Wasser gibt es im Haus keines.

Als Reaktion auf diesen Notstand surfe ich mit meinem Kaffee (die kleinen Freuden des Sonntages) in der Hand im Internet rum und stosse auf etwas, was meinen Körper rasch warm werden lässt (ja, jetzt könnte ich auch kalt duschen gehen).

Ich stosse auf die Geschichte von Justin, denn Justin möchte um die Hand von Michal anhalten. Und wie er das macht, finde ich persönlich einfach genial und süss. Aber fangen wir von vorne an.

Justin und Michal sind seit einigen Jahren ein Paar. Justin selber hatte Michal vor drei Jahren mal gefragt, ob sie ihn Heiraten würde, welches sie mit einem: „Wir müssen noch Geld sparen“ abwürgte.

Darauf hin überlegte sich Justin etwas Besseres. Das Thema Geld sparen brachte ihn auf die Idee von Monopoly, welches das Lieblingsspiel von Michal war und sie auf dem selbst gebauten Glenmoor Monopoly von Justin, welches er in der High School hatte, regelmässig spielten.

Es sollte jedoch kein normales Monopoly werden. Jedes Feld wurde durch ein Lebensereignis von Justin und Michal ersetzt. Darunter waren Match.com – wo sie sich kennenlernten, der Ort des ersten Dates, der Ort wo sie zusammen die Ferien verbrachten, die erste Wohnung und viele Orte mehr.

dcGxw4o

Am Weihnachtsmorgen schenkte Justin ihr das Spiel und fragte gleich darauf, ob sie Lust hätte zum Spielen – Natürlich sagte sie Ja.

oDymMBM

Darauf hin reichte er ihr ein paar Würfel – gezinkte Würfel, mit welcher sie eine 7 Würfeln konnte, welche sie auch benötigte, um auf das „Chance“ Feld zu kommen, worauf sie natürlich die „Will you Marry me“ Karte zog. Auf die Frage von Michal, ob er es wirklich so meinte, gab er nur ein „Lies die Karte weiter“ von sich. Sie las also die Karte weiter laut vor „If yes advance to luxury tax“.

hqimeaZ

Als sie auf das „Luxury Tax“ Feld kam und bereits das Geld bereit machte, kniete Justin nieder und erzählte, was es zu seiner Liebe und ihrem Leben zusammen zu erzählen gab.

Rd7fXco

Zu guter Letzt gab er ihr noch einen gebogenen Draht und meinte, sie soll doch das Feld ein wenig erkunden. Als sie den Draht durch das Loch beim „Luxury Tax“ Feld steckte, hob sich das Feld und ein Loch, in welchem der Ring lag, kam zum Vorschein.

IqUCD3m

Weitere Bilder findet ihr in der Gallerie:

Send this to a friend